An die Nachwelt

An die Nachwelt

Filter
Random
zurück
Vorwort
Random
Nachwort
12. Januar 1945
Arthur Hoffmann
Meine liebe Dora, Kinder und Eltern! Wenn Ihr meine Zeilen erhaltet, dann ist das Urteil gegen mich bereits vollstreckt, und zwar heute 18 Uhr. Es ist also nun Tatsache, dass Ihr das spätere Leben ohne mich fortsetzen müsst Ihr dürft nun nicht haltlos weinend vor diesem Leben stehen, sondern trotz alledem mutig und entschlossen das Schicksal meistern. Ich vertraue in dieser und jeder anderen Weise auf Euch, das lässt auch mich ruhiger und gefasster sein. An die Eltern beiderseits recht herzliche Grüße und vielen Dank, auch sie müssen die Dinge mutig behandeln. Du, liebe Dora, leb wohl, darfst jedoch nicht verzagen, denn Du sollst den Kindern noch lange helfen. Ihr, liebe Kinder, versucht bitte in Eurem Leben recht vollkommene Menschen zu werden, ich wünsche Euch von Herzen dazu das Beste. Auch bin ich überzeugt, dass Ihr unserer lieben Mama immer nach besten Kräften helfen werdet. Ich habe mich am Mittwoch über den Besuch von Dir, lieber Heinz, noch sehr gefreut. Dass Gerhard nicht mit vor durfte, war sehr schade. Nun lebt alle recht wohl, ich drücke Euch allen zum Abschied fest die Hände und verbleibe mit vielen herzlichen Grüßen und Küssen Euer Arthur und Vater Viele herzliche Grüße an meine Brüder mit Familien sowie an alle Bekannten und Verwandten. Die mit mir Verurteilten sind auch bei mir und teilen dasselbe Los.
teilen
Social Media
Link zum Post
https://an-die-nachwelt.de/arthur-hoffmann-12-januar-1945-angehoerige-46
kopieren
Reiner Text
Arthur Hoffmann 12. Januar 1945 Meine liebe Dora, Kinder und Eltern! Wenn Ihr meine Zeilen erhaltet, dann ist das Urteil gegen mich bereits vollstreckt, und zwar heute 18 Uhr. Es ist also nun Tatsache, dass Ihr das spätere Leben ohne mich fortsetzen müsst Ihr dürft nun nicht haltlos weinend vor diesem Leben stehen, sondern trotz alledem mutig und entschlossen das Schicksal meistern. Ich vertraue in dieser und jeder anderen Weise auf Euch, das lässt auch mich ruhiger und gefasster sein. An die Eltern beiderseits recht herzliche Grüße und vielen Dank, auch sie müssen die Dinge mutig behandeln. Du, liebe Dora, leb wohl, darfst jedoch nicht verzagen, denn Du sollst den Kindern noch lange helfen. Ihr, liebe Kinder, versucht bitte in Eurem Leben recht vollkommene Menschen zu werden, ich wünsche Euch von Herzen dazu das Beste. Auch bin ich überzeugt, dass Ihr unserer lieben Mama immer nach besten Kräften helfen werdet. Ich habe mich am Mittwoch über den Besuch von Dir, lieber Heinz, noch sehr gefreut. Dass Gerhard nicht mit vor durfte, war sehr schade. Nun lebt alle recht wohl, ich drücke Euch allen zum Abschied fest die Hände und verbleibe mit vielen herzlichen Grüßen und Küssen Euer Arthur und Vater Viele herzliche Grüße an meine Brüder mit Familien sowie an alle Bekannten und Verwandten. Die mit mir Verurteilten sind auch bei mir und teilen dasselbe Los.
kopieren
Bildatei